Burgkapelle Hocheppan

die sixtinische Kapelle der Alpen

 

Burgkapelle Hocheppan

Ein besonderer Zeuge aus längst vergangenen Tagen ist die Burgkapelle im Süden der Burganlage Hocheppan, die sogenannte „sixtinische Kapelle der Alpen“. Obwohl sie schon im Mittelalter, um 1131 geweiht wurde, sind sowohl ihre Architektur, als auch die Malereien beinahe vollständig und sehr gut erhalten. Die romanischen Fresken aus dem 13. Jahrhundert zeigen typische Motive aus der Zeit der Entstehung der Burg, wie z.B. eine Jagdszene oder die berühmte „Knödelesserin“. Des Weiteren gibt es Fresken mit Szenen aus dem Leben Jesu und der Apostel, die zu den Besterhaltenen Tirols zählen. Dass wir diese heute bestaunen können, ist deren Freilegung 1926 zu verdanken, denn jahrhundertelang waren sie übermalt.

Die Burgkapelle kann im Rahmen einer Führung täglich um 11.00, 12.00, 13.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr besichtigt werden.

Siehe Öffnungszeiten Burg Hocheppan!

Bei Regenwetter können die Führungen entfallen!

Die Burgkapelle von Hocheppan ist Kulturstätte der „Alpinen Straße der Romanik“.

Zurzeit ist die Burg in Winterpause. Sie öffnet am Samstag, 06. April wieder ihre Tore für Besucher.